Frankreich 2017, Tag 7 St. Maries de la Mer

Heute haben wir es wieder ruhig sngehen lassen. Erst Schwimmbad dann Pause am Platz. Nachmittag sind wir dann den Petit Rone mit einem Raddampfer hoch gefahren. Dabei konnten wir endlich die berühmten Stifte und Pferde der Camargue aus nächster Nähe sehen. Allerdings sind das nicht die wildlebenden Exemplare von denen man in den Reiseführern liest sondern sie gehören auf verschiedene Farmen. Der Blick in die Landschaft war trotzdem grandios! Da wir die letzte Fahrt genommen hatten war das Boot auch ziemlich leer und zu unserem Glück war eine deutsche Reisegruppe mit an Board deren Tourbegleitung das Touriprogramm auf deutsch gemacht hat auch wenn es nicht nötig gewesen wäre, es beschränkte sich auf Aussagen wie: zu ihrer linken sehen sie Pferde und zu ihrer rechten Stifte und da steht ein Graureiher. Stifte und Pferde kommen wir gerade noch auseinander halten und Reiher gibt’s bei uns daheim hä auch ein paar 😁. Aber der Ausflug war schön und absolut zu empfehlen. Den Kids hat es auch gefallen wobei eine Fahrzeit von 1,5h voll ausreichend war. Das beste war aber das der Anleger direkt neben unserem Wohnmobil ist, dumm nur das das einzige Tor zu zum Anleger auf der anderen Seite vom Platz ist! Nach dem Ausflug dürften Katrin und die Jungs noch mal schwimmen gehen und ich habe gegrillt. Nach dem Essen sind wir dann endlich mal an den Strand gegangen. Tolle Stimmung in der langsam untergehenden Sonne! Nur Leon hätte einen kleinen Unfall mit einem am Strand liegenden Mann, den hat er beim Spielen nämlich übersehen und ist voll in ihn reingerannt, dummerweise hatte Leon einen Eimer voll Wasser in der Hand der sich über den schlafenden ergoss. Sehr zur Belustigung aller anwesenden, nur Leon und der Mann sind ziemlich erschrocken! Der Mann fand es dann aber auch lustig nur Leon war kaum zu trösten. Auf dem Heimweg fand Katrin dann noch eine sehr entspannte Nutria welche sich gerne Fotografieren ließ. Danach gab’s wie immer das obligatorische Eis und dann ging’s ab ins Bett. 

Advertisements

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Beatrix Schäfer sagt:

    Ein paar Pferde gabs ja doch, und in der Prärie gibt es auch kaum noch Mustangs! Der Strand seht toll aus. Leon nimmt jeden Tag ein Abenteuer mit!? Er kommt hoffentlich nicht traumatisiert zurück. Weiter viel Spaß.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s